Afrikanische Schweinepest: Weitere Fälle in Belgien

8159

Nach Angaben der belgischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (AFSCA) sind weitere mit ASP infizierte Wildschweine in Belgien gefunden worden. Am 13. September wurde das tödliche Virus bei zwei Wildschweinen 60 km von der saarländischen Grenze entfernt im Dreiländereck von Belgien, Luxemburg, Frankreich festgestellt.

ASP
Insgesamt wurden fünf verendete Sauen mit dem ASP-Erreger in Belgien entdeckt.
Foto: Linda Dombrovska

Am 16. September bestätigten die zuständigen Behörden das Virus bei drei weiteren Sauen in der gleichen Region. Derzeit wird vermutet, dass sich die Seuche durch die unachtsame Entsorgung von kontaminierten Lebensmittelresten aus einem der von ASP betroffenen osteuropäischen Staaten verbreiten konnte. Damit ist der ASP-Erreger erstmals mehrere Hundert Kilometer bis nach Westeuropa gelangt. aml

ANZEIGEAboangebot