Bayern: Attentat auf Auerhahn

1063

Im Nationalpark Berchtesgaden wurde vor kurzem auf einen geschützten Auerhahn geschossen. Der Vogel hatte großes Glück und überlebte den Anschlag.

Der Pfeil blieb in den besonders starken Federkielen stecken. Ranger und Berufsjäger konnten den Hahn einfangen und den Pfeil behutsam entfernen. (Fotos: Nationalpark Berchtesgaden)

Wie die Nationalparkverwaltung bekannt gab, haben Unbekannte den Vogel mit einem Pfeil, vermutlich aus einer Pistolenarmbrust, beschossen.

Der rote, knapp 20 Zentimeter lange Pfeil, der in dem dichten Federkleid des Hahns steckte, war deutlich zu sehen. Ein Mountainbiker entdeckte das verletzte Tier auf der Bindalm und holte Hilfe.

Glück im Unglück: Die Pfeilspitze war zwar mehrere Zentimeter tief in das Tier eingedrungen, er konnte aber behutsam entfernt werden. Die Verletzung war glücklicherweise verhältnismäßig harmlos.

Der Fall wurde bei der Polizeiinspektion in Berchtesgaden anzeigt. Zeugen werden gebeten, sich direkt bei der Polizei unter 08652 94670 zu melden.

fh

ANZEIGEAboangebot