Bayern: Steinwald soll Luchs-Reproduktionskern werden

974

Im Steinwald bei Friedenfels ist am 22. April zum zweiten Mal seit 2016 ein junger Luchs freigelassen worden. Das teilten Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg als Grundbesitzer und das Landesamt für Umwelt (LfU) mit. Der Kuder, der jetzt etwa elf Monate alt ist, war offensichtlich verwaist im Oktober 2017 im nördlichen Landkreis Regen aufgegriffen und gepflegt worden. Er soll jetzt gemeinsam mit der 2016 an gleicher Stelle freigelassenen Katze gezielt für Nachwuchs sorgen.

Luchs Steinwald
Der mit einem Senderhalsband versehene Kuder soll nun mit der 2016 freigelassenen Katze für Nachwuchs sorgen.
Foto: Von Gemmingen-Hornberg/vk

„Im Steinwald könnte zusammen mit dem 2016 freigelassenen Weibchen ein Reproduktionskern in Nordostbayern entstehen“, so ein Sprecher des LfU gegenüber WuH. Die Auswilderung von Luchsen ist laut bayerischem Luchsmanagementplan zwar von staatlicher Seite nicht erwünscht, dies gilt aber laut Gemmingen-Hornberg nicht für das Wiederfreilassen von wild aufgewachsenen Tieren. Der Eigentümer der Güterverwaltung Friedenfels betonte, dass alle vier möglicherweise betroffenen Kreisgruppen des Bayerischen Jagdverbands (BJV) ebenso wie die BJV-Regierungsbezirke Oberpfalz und Oberfranken die Freilassung begrüßt hätten. Auch die regionalen Vertreter des Bayerischen Bauernverbands sowie der Betriebe des Bayerischen Staatsforsts Waldsassen und Fichtelberg hätten zugestimmt.

Der junge Luchs wurde mit einem VHS-Senderhalsband versehen, um seinen Aktionsradius zu dokumentieren, zudem findet seit Freilassung der Katze „Fee“ 2016 im Steinwald ein Fotofallenmonitoring statt. Zur Herkunft des zahmen Luchses, der Anfang Januar 2017 illegal im Steinwald ausgewildert und dann von LfU-Mitarbeitern eingefangen wurde (WuH berichtete), konnte das Amt keine Erkenntnisse vermelden: Das Pinselohr habe keinen Chip, und auch die genetische Zuordnung habe keine Ergebnisse gebracht, so ein Sprecher des LfU. Vom Verhalten sei es stark an Menschen und auch Hunde gewöhnt. Aktuell sei der Luchs einem großen Gehege im Schloss Wiesenfelden im Bayerischen Wald untergebracht. vk

ANZEIGEAboangebot