BJV äußert sich zu Vorwürfen

1651

In einer Pressekonferenz hat sich der Bayerische Jagdverband gestern zu den Vorwürfen gegen die Verbandsspitze geäußert.

(Symbolbild: wellphoto/AdobeStock)

In Sachen „anonymer Brief“ soll eine Whistle-Blowing-Stelle eingerichtet werden, um die Echtheit des Schreibens zu verifizieren. Alles in allem sieht sich der Verband erneut einer Rufmordkampagne gegen Präsidiumsmitglieder ausgesetzt, die eine lange Vorgeschichte hat.

fh

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


ANZEIGE
Aboangebot