Christine Seidemann erhält DJV-Journalistenpreis

610

Auf dem Bundesjägertag am 7. Juni siegte Christine Seidemann in der Kategorie TV: Sie erstellte den NDR-Beitrag „Wildschweine – Außer Kontrolle“. WuH sprach mit ihr.

v.l.: Laudatorin Alice Agneskirchner, Siegerin Christine Seidemann und DJV-Präsident Hartwig Fischer auf dem Bundesjägertag in Berlin
Foto: Heiko Hornung.

WuH: Sie haben sich in ihrem Beitrag für den NDR intensiv mit Wildschweinen und auch Jägern beschäftigt. Wie hat sich ihr Blick auf die Jagd verändert?

Chr. S.: Zunächst habe ich gesehen, dass es DEN Jäger nicht gibt. Das ist keine uniforme Masse. Mich haben die vielen Aspekte überrascht, die Jäger mit Wildschweinen verbinden und wie die Jäger mit Herzblut bei der Sache sind.

WuH: Warum überrascht?

Chr. S.: Ich konnte mir nicht vorstellen, wie viel Verantwortung Jäger tragen und auch fühlen. Keinen, den ich traf nahm das auf die leichte Schulter.

WuH: Ist der Jagdschein für Sie jetzt eine Option?

Chr. S.: Mir gefällt es zu erleben, wie sehr die Jäger die Jagd fasziniert. Aber selbst auf die Jagd gehen möchte ich nicht.

WuH: Werden Sie das Thema in Ihrer Arbeit weiter verfolgen?

Chr.S.: Ja, es gibt weitere Ideen. Wie und wann kann ich aber noch nicht sagen.

WuH: Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fragen stellte Chefredakteur Heiko Hornung.

ANZEIGEAboangebot