Erschwerte Einfuhr von Jagdtrophäen abgelehnt

951

Ein erneuter Vorschlag des deutschen Bundesumweltministeriums, die Einfuhr von legalen Jagdtrophäen in die Europäische Union (EU) zu erschweren, ist am 21. Juni in Brüssel von der Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten abgelehnt worden.

Keine erschwerte Einfuhr von Jagdtrophäen
Die erschwerte Einfuhr von Trophäen nicht gefährdeter Tierarten (Anhang B) ist abgelehnt worden. (Symbolbild)
Foto: Christina Krutz

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (SPD) wollte Trophäen nicht gefährdeter Tierarten (CITES, Anhang B) genauso behandeln wie die gefährdeter Tierarten. Grund für die Ablehnung sind die fehlenden wissenschaftlichen Belege, die eine solche Änderung rechtfertigen würden. Laut FACE (Federation of Associations for Hunting and Conservation of the EU) habe man mit dem Entwurf dieses Vorschlages nur der Tierrechtslobby eine Freude machen wollen. Diese hatte sich im Mai 2017 mit einer Bittschrift an das deutsche Bundesumweltministerium gerichtet. aml

ANZEIGEAboangebot