GroKo bekennt sich zur Jagd

5084

Die geplante Neuauflage der Großen Koalition von Union und SPD wird auch für die mehr als 380 000 deutschen Jäger Veränderungen bringen. Zwar bekennt sich die GroKo im letzten Entwurf Ihrer Vereinbarung (liegt WuH vor) vor ihrer heutigen Einigung auf eine erneute Koalitionsbildung klar zur Jagd und will sie auch „stärken“, gleichzeitig möchte der Bund den Jägern aber auch neue Auflagen machen. Darunter sind unter anderem auch ein bundeseinheitlicher Schießnachweis und einheitliche Standards für Jagd- und Falknerjagdschein.

Koalitionsvertrag
Im Koalitionsvertrag bekennt sich die GroKo klar zur Jagd. (Symbolbild)
Foto: red.

In der GroKo-Vereinbarung heißt es zum Thema Jagd kurz und knapp: „Wir erkennen die Jagd als nachhaltige Nutzungsform an und wollen sie weiterhin stärken. Wir werden bundeseinheitliche Regelungen für eine Zertifizierung von Jagdmunition mit optimaler Tötungswirkung bei gleichzeitiger Blei­minimierung, einen Schießübungsnachweis, die Jäger- und Falknerausbildung sowie -prüfung schaffen.“

Interessant ist dabei, dass beim Thema Jagdmunition die Begriffe „optimale Tötungswirkung“ und „gleichzeitige Bleiminimierung“ auftauchen. Damit scheint ein komplettes Verbot bleihaltiger Jagdmunition zunächst vom Tisch zu sein. Einer der Gründe dafür könnte die Tatsache sein, dass bei vielen handelsüblichen bleifreien Jagdgeschossen die von der GroKo nun geforderte und nun künftig auch noch zu zertifizierende „optimale Tötungswirkung“ in der jährlichen Praxis nicht gewährleistet zu sein scheint.

Auch beim Thema Ausbildung verlangt der Bund künftig eine bundeseinheitliche Zertifizierung für Jagdschein- und Falknerjagdscheinlehrgänge. Damit möchte er einheitliche Standards in der Ausbildung der Jäger und Falkner schaffen, die durch den inzwischen beachtlichen Wildwuchs bei privaten Jagdschulen aus Sicht des Bundes kaum noch gewährleistet zu sein scheinen. Zwar gibt es je nach Bundesland einheitliche Prüfungsverordnungen, die erzielten Ergebnisse variieren jedoch stark. Deshalb möchte der Bund hier Klarheit schaffen und einheitliche Standards auf Basis einer neuen Zertifizierung entwickeln. fsl