Gut betucht – Wild garen

1785
gut betucht

So wirds gemacht:


Bei diesem Rezept ist es wichtig, möglichst zartes und von der Form her eher längliches als rundes Wildbret zur Verfügung zu haben, da es sonst nicht gleichmäßig durchgart.
Legen Sie das im Rotwein eingeweichte Geschirrtuch auf einen Tisch, und bedecken Sie die Mitte mit einer fingerdicken Schicht Salz. Das Fleisch würzen Sie großzügig mit Pfeffer und den übrigen Gewürzen und legen es an den Rand der Salzschicht. Rollen Sie das Tuch samt Inhalt so auf, dass das Fleisch gleichmäßig mit einer Schicht Salz bedeckt ist. Dann verschnüren Sie alles mit gewässertem Küchengarn oder Wurstband.So vorbereitet kommt das Fleischpaket direkt in die wirklich heiße Glut. Das Feuer sollte schon eine Stunde gebrannt haben. Durch die Salzschicht im Tuch ist das Fleisch geschützt. Nach exakt fünfzehn Minuten wenden Sie das Paket und grillen es auf der anderen Seite weitere fünfzehn Minuten. Sie können mit einem Fleischthermometer durch das Tuch und die Salzkruste ins Fleisch stechen, um die Temperatur zu messen. Sie sollte über 65 °C liegen.
Lassen Sie das Fleischpaket nach dem Herausnehmen fünf Minuten ruhen. Schlagen Sie die harte Hülle anschließend mit der Rückseite des Tranchiermessers oder einer kleinen Axt auf. Entfernen Sie so viel Salz wie möglich, schneiden Sie das Fleisch quer zur Faser auf, und lassen Sie sich die saftige Köstlichkeit schmecken!

Kleiner Tipp:
Wenn Sie es eher etwas herzhafter mögen, können Sie das Wildbret im Anschluss noch in einer heißen Pfanne ohne Fett oder auf einem Gußeisen-Grillrost bräunen, da sich beim Garen im Handtuch keine Röstaromen bilden.

ANZEIGEAboangebot