Meldungen Immer mehr Luchse in Deutschland

Immer mehr Luchse in Deutschland

Der Luchsbestand ist in Deutschland leicht gestiegen: Am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 konnten insgesamt 32 Kätzinnen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr gezählt und bestätigt werden. Dennoch ist der Erhaltungszustand weiterhin kritisch. Das geht laut Pressemitteilung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) aus den neuen Erhebungen der Bundesländer hervor.

Der Luchs breitet sich in Deutschland immer weiter aus.
Foto: Shutterstock

Die 32 Luchsweibchen verteilen sich auf die Bundesländer wie folgt:

Bayern

Hessen

Niedersachsen

Rheinland-Pfalz

Sachsen-Anhalt

Thüringen

13

1

10

2

5

1

Insgesamt geht man von insgesamt 125 bis 135 selbständigen Luchsen aus, im vorherigen Monitoringjahr (2018/2019) waren es nur 84 bis 88 selbstständige Luchse und 27 Kätzinnen mit Nachwuchs. Zwar ist der Zuwachs erfreulich, dennoch gibt Prof. Beate Jessel, BfN-Präsidentin, zu bedenken, dass die Anzahl an Kätzinnen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering sei, um von einem stabilen Bestand sprechen zu können. Darüber hinaus sei Pinselohr in der aktuellen Roten Liste der Säugetiere Deutschlands als „vom Aussterben bedrohte Art“ eingestuft worden. Außerdem seien die deutschen Luchsbestände durch die Zerschneidung der Waldlebensräume, durch illegale Nachstellung und durch den Verkehr weiterhin stark gefährdet. „Der Erhalt der Tierart kann daher nicht als gesichert gelten“, betonte Prof. Beate Jessel.

aml

Quelle: BfN

Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Akzeptieren

Speichern

Individuelle Datenschutzeinstellungen