Personenschaden entpuppt sich als Rehbock

1123
Der tödlich verletzte rehbock lag im Gleisbett (Symbolbild: bobby 310 stock.adobe.com)

Großes Aufgebot an Einsatzkräften. Einsatz nach 1,5 Stunden beendet

Im Landkreis Lippe kam es am Donnerstag Abend zu einem Wildunfall mit einem Zug. Die Feuerwehr des Ortes Horn-Bad Meinberg wurde um 22:28 Uhr mit dem Stichwort „P-klemmt, Person unter Zug“ alarmiert, so heißt es in einer Pressemitteilung. Es ging um einen Unfall zwischen den Bahnübergängen „Steinheimer Str.“ und „Mühlenweg“. Der Zugführer hatte in dem entsprechenden Abschnitt auf der Fahrt in Richtung Paderborn einen unklaren Aufschlag an der Zugmaschine wahrgenommen. Vermutet wurde eine Personenschaden im Gleis. Neben der Feuerwehr waren auch der Rettungsdienst mit Notarzt,  die Polizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn im Einsatz. Im Gleisbett fanden die Helfer jedoch keine Person, sondern einen tödlich verletzten Rehbock. Der Einsatz konnte nach ca. 1,5 Std. beendet werden. al


ANZEIGE
Aboangebot