Rumänien: Deutsche Wisente für Wiederansiedlungsprojekt

1533

Zwölf Wisente aus deutschen Wildparks und Zoos haben im rumänischen Poieni eine neue Heimat gefunden. Dort sollen die vom Aussterben bedrohten Wildrinder in den westlichen Südkarpaten im Rahmen eines Auswilderungsprojektes des World Wide Fund For Nature (WWF) in Kooperation mit Rewilding Europe, Romanian Wilderness Society und anderen Partnern vor Ort eine neue Population begründen.

Entladen der Wisente
An ihrem Bestimmungsort angekommen, wurden die Wisente entladen.
Foto: Hennig Wisentgehege

Fünf der zwölf Wisente kommen aus Donaumoos, vier Bullen aus dem ­Besucherareal „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ in Bad Berleburg und drei Wisente aus dem Gatter des Staatlichen Forstamtes Springe. Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen jährlich jeweils 25 weitere Wildrinder aus verschiedenen europäischen Ländern angesiedelt werden. chb

ANZEIGEAboangebot