Scharfes aus dem Stall

2066



WILD UND HUND 23/2014

Im kärntnerischen Feldkirchen hat Thomas Schurian die Sicherheit einer gut bezahlten Stelle aufgegeben, um sich der Kunst des Messermachens zu widmen. Markus Deutsch beobachtete, wie aus individuellen Kundenwünschen exquisite Jagdbegleiter entstehen. Den Bericht „Scharfes aus dem Stall“ lesen Sie in der WILD UND HUN D 23/2014 auf S. 44.

 

 


DSC_6448
Der „exmesch evolution“-Stahl wurde von Schurian in Zusammenarbeit mit einem österreichischen Stahlproduzenten entwickelt. (Fotos: Markus Deutsch)

 

 


DSC_6469
Der Messermacher legt ein neues Band auf die Schleifmaschine.

 

 


DSC_6511
Um sich vor dem Metallstaub zu schützen, trägt der Feldkirchener beim Schleifen eine Maske.

 

 


DSC_6531
Die feinen Riefen vom Bandschleifer werden per Hand wegpoliert.

 

 


DSC_6556
Vor dem Säurebad ist die Damastklinge noch blank.

 

 


DSC_6567
Danach sind die typischen Damaszierungen herausgeätzt.

 

 


Foto_6574
Der Kärntner schaut, welche Griffmaterialien mit dem Damaststahl harmonieren.

 

 


DSC_6613
Dabei steht ihm eine bunte Palette von unterschiedlichen Materialien zur Verfügung, hier eine Auswahl.

 

 


DSC_6641
Auch die Scheiden für seine Messer fertigt der Kärntner selbst. Hier sticht er mit einer Ahle die Naht vor.

 

 


DSC_6642
Der Faden wird vor dem Nähen durch Bienenwachs gezogen…

 

 


DSC_6644
… und dann an der Lederschürze das überschüssige Wachs abgestrichen.

 

 


Bild_6666
Mit einer Doppelnaht versehen hält die Scheide einiges aus.

 

 


DSC_6671
Ein Messer von Schurian samt passgenauer Scheide

 

 


DSC_6672
An seinem Unterarm prüft der Messermacher die Schärfe des WILD UND HUND-Jubiläumsmessers.

 

 


DSC_6695
Konzentriert arbeitet Graveur Hannes Glatz an einem Messer von Schurian. Die beiden arbeiten seit zwei Jahren zusammen.

 

 


DSC_6696
Mit einem Nagelklipper knipst Glatz ein Stück Feingold ab.

 

 


DSC_6698
Anschließend wird das Gold in den Griff getrieben.

 

 


DSC_6703
Mit feinstem Schleifpapier entfernt der Graveur die überstehenden Grate.

 

 


DSC_6713
Bis das Messer nach Kundenwunsch verziert ist, braucht es noch einige Stunden Arbeit.

 

 

 

ANZEIGEAboangebot