Schweiz: Erstes Schwarzwildgewöhnungsgatter entsteht

315

In einem Weiler bei Elgg im Kanton Zürich entsteht das erste Schwarzwildgewöhnungsgatter der Schweiz. Das meldete die kantonale Verwaltung am 21. November 2018. Hier sollen ab Sommer 2019 täglich bis zu 24 Jagdhunde ausgebildet werden können.

In Zukunft sollen täglich 24 Jagdhunde in dem geplanten Schwarzwildgewöhnungsgatter eingejagt werden.
Foto: Julia Kauer

Die sechs Hektar große Anlage wird von der Jagd- und Fischereiverwaltung der Baudirektion des Kantons Zürich errichtet. Sie überträgt den Betrieb einem Verein, der wiederum von einem Aufsichtsgremium aus dem kantonalen Veterinäramt, der Gemeinde, dem Bundesamt für Umwelt sowie weiteren Spezialisten überwacht wird. Die Baukosten in Höhe von rund 200 000 Franken teilen sich die kantonale Fischerei- und Jagdverwaltung und die Schweizerische Jagd- und Fischereiverwalterkonferenz. Die Betriebskosten werden durch Mitgliederbeiträge und Benutzungsgebühren gedeckt. Die Ausbildung der Vierläufer für die Schwarzwildjagd ist durch die eidgenössische Jagdverordnung vorgeschrieben, bislang fehlten aber entsprechende Einrichtungen. Wie auch andere europäische Länder, verzeichnet die Schweiz einen rapiden Anstieg der Schwarzwildstrecke. Aktuell beläuft sie sich auf rund 10 000 Stück. vk

ANZEIGEAboangebot