Meldungen Startup mit Vermeidung von Wildunfällen

Startup mit Vermeidung von Wildunfällen

Mit einem System zur Vermeidung von Wildunfällen haben zwei junge Wissenschaftler der Hochschule Magdeburg-Stendal (Sachsen-Anhalt) ein Startup-Unternehmen gegründet.

Damit solche Bilder seltener werden: ein neues Technik-Startup befasst sich mit der modernen Vermeidung von Wildunfällen (Foto: Sophia Lorenzoni)

In ihrem Projekt wurden Leitpfosten mit Infrarotsensoren ausgestattet, die Wild in Straßennähe erkennen. Reagieren die Sensoren auf die Körperwärme des anwechselnden Wildes, wird ein Licht-Warnsignal im Leitpfosten ausgelöst, das in beide Fahrtrichtungen leuchtet. Die Fahrer sich nähernder Fahrzeuge können dann rechtzeitig reagieren und bremsen.

Jeder Leitpfosten muss dafür mit drei Sensoren ausgestattet werden; die Energieversorgung erfolgt mittels Solarzellen, die Akkus sind im Fuß der Pfosten untergebracht. Derzeit bilden die rund 15.000 Wildunfälle pro Jahr die häufigste Unfallursache in Sachsen-Anhalt.

Das System wird aktuell an mehreren stark betroffenen Straßenabschnitten in den Landkreisen Stendal und Harz getestet. Neben der Funktionalität geht es dabei auch um den Pflege- und Wartungsaufwand. Für einen entsprechend ausgerüsteten Leitpfosten werden etwa 120 bis 200 Euro veranschlagt. Pro Wildunfall beträgt die Schadenshöhe durchschnittlich 4.200 Euro.

mh

Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Akzeptieren

Speichern

Individuelle Datenschutzeinstellungen