Tschechien klagt gegen EU-Feuerwaffenrichtlinie

1416

Tschechien wehrt sich vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Verschärfung des EU-Waffenrechts. Im März 2017 hatten die Brüssler Parlamentarier die Änderung der EU-Feuerwaffenrichtlinie beschlossen. Tschechien hatte sich von Anfang an gegen die neuen Bestimmungen gestellt, die ein EU-weites Verbot für bestimmte Schusswaffen regeln.

Tschechien klagt gegen EU-Feuerwaffenrechtlinie
Legaler Waffenbesitz ist in Tschechien Verfassungsrecht. (Symbolbild)
Foto: Pixabay

Laut all4shooters.com sieht der tschechische Innenminister Milan Chovanec die Kompetenzen der EU an diesem Punkt überschritten. Ein Recht auf legalen Waffenbesitz ist in der tschechischen Verfassung verankert. Den Tschechen soll das Recht eingeräumt werden, Waffen und Munition zu erwerben, aufzubewahren und zu führen. Zur Sicherung des Landes vor terroristischen Anschlägen oder in anderen Notlagen sollen Waffen auch aktiv eingesetzt werden dürfen. Rund 300 000 Waffenscheine sind im Land ausgestellt und etwa 800 000 registrierte Waffen im Umlauf. hk

ANZEIGEAboangebot