Ungarn: Weltausstellung für Jagd und Natur eröffnet

930

Auf dem EXPO-Ausstellungsgelände in Budapest haben hochrangige Vertreter der ungarischen Regierung und zahlreicher Jagdverbände die Weltausstellung für Jagd und Natur eröffnet.

(Fotos/Quelle: Rolf D. Baldus)

Unter dem Titel „Eins mit der Natur“ zeigt Ungarn 50 Jahre nach der großen Weltjagdausstellung des Jahres 1971, welche Bedeutung man dort der Erhaltung der Natur und der Jagd als nachhaltige Land- und Naturnutzung beimisst. Zahlreiche Länder, vor allem die Nachbarstaaten Ungarns, sind mit repräsentativen Ständen vertreten, daneben auch viele Jagdverbände, vom Internationalen Jagdrat CIC bis zum amerikanischen Safari Club International. Die deutsche Jagd wird nur vom Bayerischen Jagdverband repräsentiert, der einen eigenen Stand aufgebaut hat.

Großen Raum nimmt naturgemäß das ungarische Jagdwesen ein. In einer Halle werden die großen, weltbekannten Jäger des Landes vorgestellt, wie Zsigmond Széchenyi oder Lázló Studinka. Dass die Rolle der Jagdtrophäe in Ländern wie Ungarn noch eine weit größere Rolle als in Deutschland spielt, zeigt eine große Halle mit wohl weit über tausend Trophäen, die meisten von sehr starken oder alten Wildtieren. Eine solche monumentale Zusammenstellung wird möglicherweise nie noch einmal zu sehen sein. Die Wildtiere der verschiedenen Klimazonen werden mit großartigen Zusammenstellungen von Ganzkörper-Präparaten vorgestellt. Diese Dioramen waren in den ersten Tagen ständig von Schulklassen und Jugendgruppen umlagert.

Neben der Messe finden Kulturveranstaltungen, historische Ausstellungen, jagdliche Konzerte und Reitvorführungen statt. Wissenschaftliche und naturpolitische Symposien werden veranstaltet, wie das „Wildlife Forum“ der internationalen kollaborativen Partnerschaft für nachhaltiges Wildmanagement, in der internationale Naturschutzorganisationen sowie die Vereinten Nationen vertreten sind. Daneben wurden bereits die Generalversammlungen der FACE und des CIC auf dem EXPO-Gelände abgehalten.

Interessierte haben noch bis zum 14. Oktober Zeit für einen Besuch der Weltausstellung.

rdb

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGEAboangebot