ANZEIGE

Bayern: Wild soll von förderrechtlichen Weichenstellungen profitieren

1070

Landwirtschaftsminister Brunner verspricht auf Landesjägertag zusätzliche Unterstützung. Lebensraum für Wildtiere soll verbessert werden.

20130423_WuH_helmut_brunner_Fotos StMELF_550
(Foto: StMELF)
Wie Helmut Brunner, bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, auf dem diesjährigen Landesjägertag in Memmingen mitteilte, sind für die anstehende Neugestaltung des Kulturlandschaftsproramms (KULAP) förderrechtliche Weichenstellungen geplant, von denen insbesondere die heimischen Wildarten profitieren sollen.
Vorgesehen ist beispielsweise ein „Waldrand-KULAP“, mit dem die Schutz- und Äsungsflächen an den Grenzen zwischen Wald und Feld gefördert und die Bejagung des Schwarzwildes erleichtert werden soll. Auch sollen Landwirte für ihren Einsatz spezieller Wildsaatenmischungen und den Anbau wildtiergerechter Zwischenfrüchte Zuschüsse erhalten. Brunner erwägt ebenfalls eine mögliche Förderung der Stoppelbrache in den Erntemonaten Juli bis Oktober. Außerdem sollen spezialisierte Beratungskräfte als zentrale Ansprechpartner für alle Fragen der Lebensraumverbesserung eingestellt werden.
PM/fh
 

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot