Blaser präsentiert eigene Optik-Linie

10143

Mit einem Paukenschlag meldet sich die Firma Blaser zur Eröffnung der Messe Jagd & Hund in Dortmund. Die Waffenschmiede aus Isny stellt dem Publikum vier eigene Ferngläser vor, die ab April im Handel sein sollen. Auf der Fachausstellung werden ein 8 x 30, ein 8 x 42, ein 10 x 42 und ein 8 x 56 Fernglas zu sehen sein.

Die neuen Ferngläser von Blaser. Fotos: Produktfotos Blaser

Die soliden Optiken wurden mit dem Wissen von ehemaligen Ingenieuren und Entwicklern der Firmen Schmidt & Bender und Leica entwickelt. In Ausstattung und Preis wollen die Allgäuer in der Premium-Liga mitspielen. Das kleine 8 x 30 Globetrotter, ein Pirschbegleiter im Taschenformat, kostet bereits 1945 Euro. Die 42er Gläser 200 Euro mehr, und das 56er-Nachtglas ist für 2345 Euro zu haben. Alle Werkswerte zu Seefeld, Lichttransmission oder Gewicht reichen an die Premium-Klassen der Mitbewerber heran. Ihr größter Vorteil soll nach Aussagen von Blaser-Geschäftsführer Bernhard Knöbel allerdings die „Spotability“ sein. Das heißt, durch die optimale Kombination von Austrittspupillendurchmesser und Austrittspupillenlängsabstand sei vor dem Auge eines schnelle Erfassung des Beobachtungsobjektes möglich. Wie sich die Gläser in der Praxis schlagen, wird derzeit von der Redaktion WILD UND HUND noch getestet. In puncto Design hat Blaser wie immer nicht gespart. Stimmig zu anderen Blaser-Produkten zeigen sich die Optik-Produkte mit moderner Formgebung in Schwarz und Braun. hho

ANZEIGEAboangebot