Jagdbuch des Jahres 2017 – Die Gewinner

2069

Auf der Messe Jagd & Hund in Dortmund sind heute die Sieger des Wettbewerbs Jagdbuch des Jahres 2017 gekürt worden. Zum 19. Mal hatte WILD UND HUND dazu aufgerufen, die besten Neuerscheinungen auf dem Jagdbuchmarkt zu wählen. Die WILD UND HUND-Leser haben über ihre Buchfavoriten 2017 entschieden.

Die Gewinner in der Kategorie Sachbuch lauten:

1. Platz: „Sauen“, Lucas v. Bothmer, Pauline v. Harling, Gert G. v. Hardenberg, Kosmos Verlag

2. Platz: „Heute noch jagen?“, Hans-Dieter Pfannenstiel, Kosmos Verlag

3. Platz: „Rominten. Carinhall. Bialowiecza“, Wolfgang Rothe, Daniela Wiemer

Die Gewinner in der Kategorie Belletristik lauten:

1. Platz: „Jagen gegen den Wind“, Gert G. v. Harling, Franckh-Kosmos Verlag

2. Platz: „Im Zauber der Karpathen“, August Roland v. Spieß, Neumann-Neudamm

3. Platz: „Auf den Knien durch die Eifel“, Ulrich Umbach, Neumann-Neudamm

WILD UND HUND-Redakteur Markus Deutsch hielt die Laudationes und überreichte zusammen mit Chefredakteur Heiko Hornung den Autoren und Verlagen den Preis: In diesem Jahr handelt es sich um eine Keilerplastik.

An dem Wettbewerb, der seit 1999 jährlich stattfindet, beteiligten sich diesmal 7 Verlage und schickten 34 Titel ins Rennen. Das inhaltliche Spektrum spannt sich von fesselnden Jagderzählungen über Klassiker der Jagdliteratur sowie Foto- und Kunstbände bis hin zu Wildkochbüchern. Leseproben aller Kandidaten finden Sie hier …

Unter allen Lesern, die uns Abstimmungskarten aus Heft 23/2017 zugesendet haben, werden von jedem Buch je fünf Exemplare verlost. Das heißt: 170 Teilnehmer erhalten einen Gewinn! Die Gewinner werden benachrichtigt.

Einige Eindrücke der Preisverleihung. Fotos: Lukas Braunroth