ANZEIGE

Russland: Jagdhund erschießt Jäger

7300

Bei einem tragischen Unfall nahe Saratow in Russland wurde ein 53-jähriger Jäger von seinem eigenen Hund erschossen. Ereignet hatte sich der Unglücksfall auf dem Weg zur Jagd. Der Waidmann hatte sein Fahrzeug bereits in einem abgelegen Gebiet geparkt und seine Hunde aus dem Auto gelassen.

Krankenwagen
Der Waidmann verstarb bereits auf dem Weg ins Krankenhaus.
Foto: pixabay.com

Die geladene Waffe habe auf den Knien des Mannes gelegen, als einer der beiden Vierläufer auf den Jäger zusprang, sich unglücklicherweise mit den Krallen im Abzug verfing und somit den Schuss auslöste. Der Jäger erlitt einen Bauchschuss. Sein Cousin, der ihn zur Jagd begleiten wollte, rief sofort den Rettungsdienst. Der Jäger verstarb jedoch auf dem Weg ins Krankenhaus. lf

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot