Südtirol: Totalabschuss beim Muffelwild geplant

1902

In Südtirol soll der gesamte Bestand an Mufflons erlegt werden. Seit dem Spätwinter 2018 halten sich mehrere Rudel in Eppan und Umgebung auf.

Dem Wildschaf droht in Südtirol der Totalabschuss.
Foto: Michael Migos

Das berichten der Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei, Luigi Spagnolli, und sein Stellvertreter Andreas Agreiter in einer Pressemitteilung der Landesregierung vom 27. Februar. Sie fordern die Entnahme der Art auf Basis eines Dekrets von 1997. Muffelwild sei in Südtirol nicht heimisch, und laut Experten sei anhand verschiedener Indizien aktuell auch nicht von einer natürlichen Zuwanderung auszugehen, so die Behördenvertreter. Die Jäger mit den nun geplanten Abschüssen zu beauftragen, komme nicht infrage, unterstreichen Spagnolli und Agreiter, „da vermieden werden soll, eine zusätzliche jagdliche Möglichkeit zu schaffen“. Die Entnahme wird deshalb von den Jagdschutzorganen durchgeführt, also von hauptberuflichen Jagdaufsehern oder der Forstpolizei. vk

ANZEIGEAboangebot