ANZEIGE

Zehnter Landesjagdbericht mit Rekordstrecke beim Damwild

1103

Beim Damwild gibt es in Niedersachsen wiederum eine Rekordstrecke. Im Jagdjahr 2011/2012 betrug sie 13.493 Stück und lag damit nochmals um 450 Stück über der bisherigen Rekordstrecke vom letzten Jagdjahr.

250_DSC_5434
Gert Lindemann (CDU) und LJN-Präsident Helmut Dammann-Tamke (l.) stellten den Landesjagdbericht vor. Foto: Markus Hölzel
„Das Damwild breitet sich immer weiter aus“, sagte Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) bei der Vorstellung der Streckenergebnisse und des Landesjagdberichts am 17. Oktober in Hannover. Die Vorkommensschwerpunkte lägen in den Landkreisen Cuxhaven, Rotenburg (Wümme), Heidekreis, Verden und Nienburg. Seit 2005 sei die Jahresstrecke um 45 Prozent gestiegen. Der Minister forderte die Jäger weiterhin zu einer starken Bejagung der anwachsenden Bestände auf.
 
Auch für das Schwarzwild gab Lindemann keine Entwarnung. Zwar liege die Jahresstrecke 2011/2012 mit 38.350 Stück um 30 Prozent niedriger als im Vorjahr, doch habe sich das Schwarzwild mittlerweile in allen Landesteilen ausgebreitet und müsse weiter scharf bejagt werden. Durch das vermehrte Auftreten der Schwarzkittel in städtischen Bereichen sei die Bevölkerung sensibilisiert. Das Mittel zur Reduktion liege vor allem in Revier übergreifenden Bewegungsjagden. Unterstrichen wurden diese Ausführungen des Ministers durch die einschlägigen Fragen von Journalisten der Massenmedien, ob die Jäger nicht mehr Wildschweine erlegen könnten.
Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, hob neben einer flächendeckenden Bejagung der Schalenwildarten die Bedeutung der Jäger in Niedersachsen für die Wildtiererfassung hervor. Seit nunmehr 21 Jahren leisteten die Jäger auf diese Weise ihren Beitrag zum Monitoring und damit zum Artenschutz. „Das findet insbesondere in wissenschaftlichen Kreisen hohe Anerkennung“, sagte Dammann-Tamke. Gerade bei „Sorgenkindern“ wie dem Rebhuhn sei zumindest ein flächendeckendes Monitoring wichtig, um die Situation einschätzen und Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. mh
 

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot