ANZEIGE

10.000 Euro Strafe für Staatsforstbetrieb

1323

26.06.2015

Der Forstbetrieb Oberammergau des Unternehmens Bayerische Staatsforsten muss 10.000 Euro Strafe für das Überschießen seines Rotwild-Abschussplanes zahlen (WuH berichtete).

Das teilte ein Sprecher des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen gegenüber Wild und Hund mit. Der Betrieb war bereits 2014 mit der Strafe belegt worden, nachdem er im Jagdjahr 2013/14 seinen Plan ohne Genehmigung der Behörde um 68 Stück überschossen hatte. Er hatte aber anfangs Einspruch erhoben. Nun habe das Unternehmen die Zahlung akzeptiert, so der Sprecher.
 
vk

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot