Dänemark: Zaunbau an deutsch-dänischer Grenze genehmigt

4516

Das Parlament billigte am 28. Mai einen Antrag der liberal-konservativen Regierung, an der Grenze zu Deutschland einen Zaun zu bauen. Dadurch soll vermieden werden, dass die Afrikanischen Schweinepest (ASP) durch Schwarzwild eingeschleppt wird (WuH berichtete).

ASP Schwarzwild
Ein Zaun an der deutsch-dänischen Grenzen soll die Einschleppung der ASP verhindern. (Symbolbild)
Foto: Michael Stadtfeld

Der 70 Kilometer lange und 1,5 Meter hohe Grenzzaun soll vor allem verhindern, dass der aggressive Erreger auf dänische Mastschweine übertragen wird. Dies hätte massive Folgen, da deren Export ein sehr wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Land ist. Zur Zeit kursiert die Seuche in Osteuropa und ist in Deutschland bisher noch nicht ausgebrochen. Dennoch wurden bereits Zweifel am Nutzen des Zauns laut, da Sauen beobachtet wurden, die schwimmend die Ländergrenze überquert haben. aml

ANZEIGEAboangebot