Hessen: Verstärkte Vorsorgemaßnahmen gegen ASP

572

Vor dem Hintergrund der drohenden ASP hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) am 4. Juli einen Lehrfilm veröffentlicht, der das fachgerechte Bergen eines tot aufgefundenen Wildschweins im Seuchenfall zeigt. Produziert wurde der Film in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium, um Bergeteams von HessenForst­ zu schulen. Insbesondere geht der Lehrfilm auf Hygieneaspekte ein.

ASP
Infizierte Wildschwein-Kadaver müssen so schnell wie möglich fachgerecht entsorgt werden, um ein weitere Verbreitung des hochinfektiösen Viruses zu verhindern.
Foto: Linda Dombrovska

Laut Pressemitteilung des HMUKLV soll im Herbst die Suche und Bergung von Schwarzwild mit allen beteiligten Personenkreisen geübt werden: Sowohl Verterinärverwaltung als auch HessenForst, Polizei und Feuerwehr werden an den Übungen beteiligt sein.

Sammelplätze sollen künftig gewährleisten, dass die geborgenen Kadaver ­sicher bis zur Entsorgung gelagert werden können – dichte Container seien hierfür bereits angeschafft worden. Darüber hinaus würden derzeit Zäune gekauft, um im Seuchenfall die betroffenen Gebiete einzäunen zu können, damit infizierte Sauen die Infektionskrankheit nicht weiter verbreiten können. Der Lehrfilm ist zu finden unter umwelt.hessen.de. aml

ANZEIGEAboangebot