ANZEIGE

Hessen: Vogelschützer zählen Rebhühner selbst

5074

Die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) hat ohne Absprache mit den Jägern eine hessenweite Rebhuhn-Erfassung gestartet. Deren Teilnehmer sollen nach Einbruch der Dämmerung mit dem Lockruf des Rebhahns die Feldhühner verhören und deren Vorkommen ins Internet-Portal ornitho.de eintragen. Laut Hessischer Jagdverordnung ist dieses Monitoring jedoch Aufgabe der Revierinhaber.

Rebhahn
Mit dem Lockruf des Rebhahns sollen die Feldhühner verhört werden.
Foto: Dieter Hopf

In der Zeit von 30 Minuten bis eine Stunde nach Sonnenuntergang sollen die Vogelfreunde bis Anfang April per Smartphone mit dem Rehhahn-Ruf bei maximaler Lautstärke die Feldhühner locken. Auf der Internetseite rebhuhn-hessen.de erläutert die HGON detailliert Methode, Flächenauswahl und den Einsatz der Klangattrappe. Den Lockruf können die selbsternannten Rebhuhn-Verhörer auf der Homepage herunterladen.
Bei Kontrollen mit dem Fahrrad oder Auto lassen sich laut dem Vogelschutzverein an einem Abend drei Kontrollpunkte in einem Bereich von etwa 2,3 Kilometern bearbeiten. Damit animiert die HGON ihre Kontrolleure zum unerlaubten Befahren der für den allgemeinen Kfz-Verkehr meist gesperrten Feldwege. Die Kontrollpunkte sind zudem für jedermann im Internet auf einer Karte einzusehen.

Die HGON glaubt offenbar, dass das Naturschutzrecht das Jagdrecht dominiert. Denn in der Bewertung der rechtlichen Situation des privaten Rebhuhn-Monitorings lassen die Piepmatz-Schützer jagdrechtliche Regelungen völlig außer Acht. So geht die HGON davon aus, dass für den Einsatz von Klangattrappen keine naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung erforderlich sei, da nicht die Absicht bestehe, die Vögel zu fangen (Anmerkung der Redaktion). Ab Frühjahr 2019 läuft in Hessen das offizielle Rebhuhn-Monitoring der Jäger. Aufgrund dieser Zahlen soll entschieden werden, ob das Rebhuhn ab 2020 wieder bejagt werden kann. Die HGON hatte 2014 im Vorfeld der neuen Hessischen Jagdverordnung ein Verbot der Vogeljagd gefordert. roe

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot