Hirsche acht Millionen Jahre älter als gedacht

369

Ein internationales Forscherteam hat die Morphologie des Innenohres von 12 ausgestorbenen und 17 heute noch lebenden Hirscharten miteinander verglichen.

Dieser fossile Schädel des Ur-Hirsches Procervulus dichotomus stammt aus Bayern.
Foto: SNSB/mh

Die Wissenschaftler untersuchten deren Innenohre anhand röntgentomographischer Aufnahmen und 3D-Rekonstruktionen. Sie konnten zum ersten Mal die Trennung zweier Auffächerungen der Hirscharten nachweisen: So entfalteten sich die ursprünglichen Hirsche mit langen oberen Eckzähnen und ungewöhnlich geformten Geweihen vor 20 bis 17 Millionen Jahren. Die modernen Hirsche – heute mehr als 55 Arten, die fast alle terrestrischen Lebensräume besiedeln – spalteten sich vor rund 15 Millionen Jahren ab und in die beiden heutigen Großgruppen der Altwelt- und Neuwelthirsche auf. Sie reduzierten die langen oberen Eckzähne und entwickelten die modernen Stangengeweihe. Damit lässt sich die Entstehung der modernen Hirsche auf bis zu acht Millionen Jahre früher datieren als bisher angenommen. mh