Niedersachsen: Rotwildstrecke rückläufig

923

Sechs offiziell im Landkreis Celle bestätigte Wolfsrudel und weitere in den Nachbarkreisen zehnten kräftig das Rotwild. Zu diesem Schluss kam Kreisjägermeister Hans Knoop auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft am 2. März. „800 bis 1 000 Stück Schalenwild reißt ein Rudel im Jahr“ sagte Knoop.

Der stärkste Rothirsch des vergangenen Jagdjahres aus dem Landkreis Celle war ein Sechzehnender vom 11. Kopf mit 9,6 Kilogramm Geweihgewicht und 211,5 CIC Punkten.
Foto: Markus Hölzel

Mit rund 1 400 Stück pro Jahr war der Landkreis Celle einer der Kreise mit der höchsten Rotwildstrecke im Land. Doch seit zwei Jahren verzeichnen die Jäger dort einen Rückgang der Strecke auf rund 1 000 Stück, zuletzt 1 012 im Jagdjahr 2018/2019. Zwar habe man den Wolf nach anfänglicher Skepsis akzeptiert, doch müsse es Grenzen geben. Celles Landrat Klaus Wiswe (CDU) forderte, dem Wolf wieder Scheu vor dem Menschen beizubringen und sagte: „Dazu gehört, dass Wölfe geschossen werden.“ Diese Erkenntnis komme auf Landes- und Bundesebene nur im Schneckentempo an. mh

ANZEIGEAboangebot