ANZEIGE

Waffenlieferung nach Libyen: Heckler & Koch nimmt Stellung zu Spekulationen

980

Nachdem in Internet-Foren Gerüchte laut wurden, Heckler & Koch habe Waffen nach Libyen geliefert, nahm der Waffenhändler wie folgt Stellung:

„Es gab es zu keinem Zeitpunkt Lieferungen des Gewehrs G36 oder anderer HK-Produkte durch die Heckler & Koch GmbH oder ihr verbundene Unternehmen oder Organisationen nach Libyen. In Libyen aufgetauchte Waffen sind unrechtmäßig über einen Heckler & Koch nicht bekannten Weg beschafft worden.
Heckler & Koch ist ein Unternehmen, das sich an Recht und Gesetz der Bundesrepublik Deutschland hält. Heckler & Koch beliefert Streitkräfte und Polizeikräfte sowohl in NATO-Staaten als auch in Nicht-NATO-Staaten, die politisch als zuverlässig bewertet werden. Das Unternehmen tut dies in enger Abstimmung mit den deutschen Behörden und nach deren Genehmigung. Heckler & Koch versteht sich als Teil der Sicherheitsinfrastruktur der freiheitlich-demokratischen Welt und bewegt sich auf sicherem Rechtsgrund.“

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot