29. WILD UND HUND-Jagdparcoursschießen: Dornsberg voller Überraschungen

4129

Bei strahlendem Spätsommerwetter trafen sich am 15. September 152 Schützen aus sechs Nationen zum WILD UND HUND-Schießen auf dem Dornsberg. Das Team um Markus Leibinger hatte einen Jagdparcours aus kniffligen Tauben, Loopern und Rollhasen zusammengebaut, der selbst eingefleischte Flintenasse, die mehrfach am Dornsberg üben, vor schwierige Aufgaben stellte.

v. l.: Chefredakteur Heiko Hornung, Niels van Asselt mit 95 Tauben  (2. Platz), Florian Schweizer mit 95 Tauben (1. Platz) und Meik Blöbaum mit 94 Tauben (3. Platz)
Foto: red.

Neu waren nicht nur einige Stände, sondern auch eine Sonderwertung aus sogenannten E-Tauben. Von diesen gab es fünf im Parcours. Wer sie alle traf, erhielt unabhängig vom Gesamtergebnis für das nächste Jahr eine Freikarte. So viel vorab: Nur ein Schütze, Dr. Stefan Kurz, packte alle fünf.

Den großen WILD UND HUND-Pokal nahm am Ende des Tages wieder Florian Schweizer, mit nach Hause. Er hatte sagenhafte 95 von 100 möglichen Treffern erzielt. Ihm dicht auf den Fersen war Niels van Asselt. Er traf ebenfalls 95 Tauben, hatte aber eine E-Taube weniger als Schweizer und so kam es zu keinem Stechen. Nur eine Taube hinter den beiden war Meik Blöbaum auf Platz 3. Die beiden Platzierten erhielten ein wertvolles WILD UND HUND-Gürtelmesser. Der Sieger freute sich derart über seinen erneuten Sieg, dass er überraschend seine Freikarte für die Tombola spendete und unter den anwesenden Jungjägern verlosen ließ. Auch sein Frankonia-Munitionspaket, dass er in der Mannschaftswertung zusammen mit Hans Haberl, Dr. Christof Spielmann, Christiane Roth, Richard Schaugg und Stefan Roszick gewonnen hatte, stellte er der großen Verlosung unter allen Teilnehmern zur Verfügung. Bester Jungjäger war Florin Schälchi mit 92, bester Senior Rudolf Wagmann mit 87 und beste Jägerin Christiane Roth mit 84 Tauben.
Gespannt waren alle Teilnehmer auf die Verlosung der Hauptpreise, die unter allen Schützen unabhängig von ihrer Platzierung erfolgt. Hauptpreise waren eine Flinte von Browning, eine B 525 Sporter One 12 M; eine Jagdreise nach Masuren vom Jagdbüro Kahle; ein Zeiss-Fernglas 8 x 42 Conquest HD; ein Elchleder-Set bestehend aus Flintenfutteral, Rucksack und Gewehrriemen von AKAH; ein LUXX-Pro Gehörschutz; 2 500 Schuss Munition der Firma Frankonia, die es sich nicht nehmen ließ, zu ihrem Firmenjubiläum noch sechs Jubiläums-Messer hinzuzugeben; ein Wochenende im Romantikhotel Spielweg und ein Wildwurstkurs bei WILD UND HUND-Koch Karl Josef Fuchs. red.

Hier gehts zu den Ergebnislisten.

ANZEIGEAboangebot