Eisbärinvasion in russischer Siedlung

477

Der sibirische Ort Belushya Guba hat derzeit mit einer Eisbärinvasion zu kämpfen. Das berichtet „The Siberian Times“ und beruft sich auf Augenzeugen und Wissenschaftler vor Ort.

Durch den Klimwandel schmilzt die Meereisfläche im Nordpolarmeer. Eisbären werden damit ihre Jagdgründe entzogen.
Foto: Pixabay

Seit Dezember vergangenen Jahres haben sich 52 Eisbären immer wieder in der Siedlung aufgehalten. Sechs bis zehn Tiere legen täglich das dortige Leben lahm, da sie in Häusern und auf Kinderspielplätzen auftauchen. Aus Angst vor den Raubtieren weigern sich Eltern, ihre Kinder in Kindergärten und Schulen zu bringen oder einzukaufen.
Warum sich die Eisbären so zahlreich in dem Ort aufhalten, ist nicht endgültig geklärt. Umweltschützer vermuten jedoch, dass ein Zusammenhang mit der schwindenden Meereisfläche besteht. Sie jagen dort nach Luft schnappende Robben. Fehlt das Eis, weichen die Eisbären zwangsläufig zur Nahrungssuche aufs Land aus.
Durch den Klimwandel werden die Prädatoren zunehmend mit Menschen in Konflikt kommen: Die Bären sollen schon Bewohner gejagt haben, zu Todesfällen ist es derzeit noch nicht gekommen. aml

ANZEIGEAboangebot