Mecklenburg-Vorpommern: Landesjägertag im Zeichen der ASP

377

Beim 30. Landesjägertag in Linstow am 13. April stand die Afrikanische Schweinepest (ASP) und ihre Bekämpfung im Mittelpunkt. Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (SPD) verteidigte die sogenannte Pürzelprämie in Höhe von 25 € pro erlegtem Schwarzkittel.

Landschaftsminister Till Backhaus rechtfertigte seine Politik zur ASP-Prävention.
Foto: Richard Günzel

Dies sei vertretbar, da im Ausbruchsfall volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe drohten und noch drastischere Maßnahmen unumgänglich würden. Zudem mahnte er eine Erhöhung des Bachenabschusses an. Der Anteil der mehrjährigen Bachen an der Strecke betrüge 5,8 %. Eine Steigerung auf etwa 10 % sei unabdingbar, um der Bestände Herr zu werden. Ein Vertreter der Staatsforste betonte, dass noch mindestens drei Jahre lang eine starke Reduktion des Schwarzwildbestandes im Sinne der Seuchenprävention erwünscht sei. Bei Ausbruch stellte er Fund- und Beprobungsprämien in Höhe von insgesamt 75 € pro Stück in Aussicht.
Zudem ist der Mitgliedsbeitrag um 20 € auf 85 € pro Jahr angehoben worden. Dies wurde von der Mitgliederversammlung mit 16 Gegenstimmen beschlossen. Anwesend waren etwa 180 Stimmberechtigte. Begründet wurde die Erhöhung mit der Erhaltung der Kampagnenfähigkeit. Ein weiterer Anstieg der Beiträge ist für die nächsten fünf Jahre nicht geplant. Der Verband erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Überschuss von 32 953 € und hat keine Schulden. rig

ANZEIGEAboangebot