Monatliche Wolfsnews: Zwei Totfunde und Paarbildung in Hessen

1565

Das Wolfszentrum Hessen hat Neuigkeiten zu den hessischen Wölfen veröffentlicht.

Das Wolfszentrum Hessen hat Neuigkeiten zu den hessischen Wölfen veröffentlicht. (Symbolbild: Nica /AdobeStock)

So seien im Rahmen des hessischen Wolfsmonitorings in den vergangenen fünf Wochen zwei Totfunde von Wölfen aufgenommen worden. Bei dem ersten Fund handle es sich um das Skelett des Rüden GW3501m, welches am 28.10.2023 von einem amtlichen Wolfsberater bei Ludwigsau gefunden worden sei. Der Rüde habe aus dem Rudel Noord-Veluwe in Gederland in den Niederlanden gestammt und sei am 7. Mai 2023 das erste Mal in Deutschland in der Nähe von Lippetal in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen worden. Ein weiterer Wolf, bei dem es sich um den Rüden GW3276m aus dem Territorium Braunlage in Niedersachsen handle, sei am 6. November 2023 bei einem Zusammenstoß mit einem PKW auf der Autobahn A5 bei Alsfeld tödlich verunglückt.

Eine weitere Neuigkeit gebe es aus dem Territorium Butzbach: Der Rüde GW2554m, welcher seit März 2022 in dem Gebiet nachgewiesen wurde, habe mit der Wölfin GW2619f ein Paar gebildet. Aus welchem Herkunftsterritorium die Wölfin stamme, sei unklar.

Im Oktober hätten in Hessen nachweislich zwei Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere stattgefunden. Beide Fälle hätten sich im Landkreis Fulda in der Gemeinde Ehrenberg ereignet. Dabei seien insgesamt drei Schafe getötet und eines verletzt worden. In einem der beiden Fälle habe an den Schafen die DNA der Wölfe GW3092f und GW3222m sichergestellt werden können. In dem weiteren Fall sei die DNA der Wölfin GW3092f nachgewiesen worden.

In einem weiteren Fall vom 27. Oktober 2023 sei in der Gemeinde Waldeck ein Kalb tot aufgefunden worden, das ebenfalls von einem Wolf gerissen worden sein dürfte.

fh


ANZEIGE
Aboangebot