WILD UND HUND Mondhelligkeitskalender

26399

Tischoffscher Mondhelligkeitkalender

Hier können Sie sich den aktuellen Tischoffscher Mondhelligkeitskalender und die Sonnen- und Mondzeiten als PDF downloaden.

Mond im Januar
Mond im Februar

Mondhelligkeit im Jahresablauf

  • Der Sommermond vermag nur unzureichendes Licht zu spenden. Mißt man das Mondgeschehen an den Bahnhöhen, die der Mond nach Eintritt in seine volle Phase während jeder der 12 Mondperioden des Jahres am Himmel erreicht, erscheint die Sommersonnenwende als das Ende und Beginn eines „Mondjahres“. Im Mittsommer gleicht das Verhalten des Vollmondes weitgehend dem der Sonne zur Zeit der Wintersonnenwende. Beide Himmelskörper haben dann nahezu identische Deklinationswinkel, und von unserem geographischen Standort aus sehen wir ihre Bahnen als flache Bögen über den südlichen Himmel verlaufen.
  • Im Winter ergeben sich in unseren Breiten optimale Lichtwerte von 9 Punkten. Im zweiten Halbjahr ändern sich dann in der Zeit von Juli bis Dezember die Verhältnisse gegenläufig, die Mittagshöhe der Sonne nimmt ständig ab, die Kulminationshöhe des Mondes dagegen zu. Um die Wintersonnenwende steht die Mittagssonne dann tief am südlichen Himmel, während der Vollmond zu Rekordhöhen von über 60 Grad über Horizont aufsteigt. Nach der Wintersonnenwende steigt die Mittagshöhe der Sonne von Monat zu Monat wieder höher, bis zum Höchststand im Juni, zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende, während die Steighöhen des Vollmondes ebenso stetig wieder bis zu ihren Tiefstwerten im Hochsommer absinken.
Im Mondkalender finden sich auch Angaben über die Grenzzeiten des Büchsenlichts, die dem Jäger Auskunft geben, wie lange das Tageslicht am Abend und Morgen genutzt werden kann, um einen sicheren Schuß abzugeben. Hierzu wurden die „Bürgerlichen Dämmerungen“ herangezogen, die darüber Auskunft geben, wann sich die Sonne in einer Tiefe von sechs Grad unter Horizont befindet.
Die Zeiten des Büchsenlichtes sind von der Bewölkung, der Bodenhelligkeit und anderen Standortbedingungen abhängig.
Den größten Einfluß auf die Genauigkeit übt in diesem Zusammenhang aber die Abweichung des geographischen Standorts vom Bezugsort 11 Grad östlicher Länge und 51 Grad nördlicher Breite aus. Hierbei kann es unter ungünstigen Umständen zu Differenzen von über 30 Minuten zwischen den Kalenderwerten und den korrekten Standortwerten kommen! Korrekturrechnungen sind sehr kompliziert, und können an dieser Stelle nicht besprochen werden.
Tischoffscher Mondhelligkeitskalender
Das Licht des Mondes spielt für die Nachtjagd eine herausragende Rolle. Seit jetzt schon 15 Jahren präsentiert Heinz-Manfred Tischoff einen Kalender unter der Marke WILD UND HUND, der in grafisch eindeutiger Darstellung die Lichtwerte des Mondes in Abhängigkeit von Datum und Uhrzeit veranschaulicht.
Aufgeklappt ist jedes Monatsblatt mit einem großformatigen Foto des bekannten Naturfotografen Hans-Georg Arndt geschmückt.
Erhältlich im WILD UND HUND-Shop 

Kleine Mondwende

Ist Ihnen bei nächtlichen Ansitzen aufgefallen, dass die Mondbahn in den vergangenen Jahren stetig an Höhe verloren hat? Warum das so ist und ob dieser Trend anhält, verrät Manfred Tischoff…

Nachtjagd mit dem Profi

Nur wenige Jagdarten stellen einen so hohen Anspruch an das Können und die Ausrüstung wie das Waidwerk bei Nacht. Andreas Bach ist Experte für die Pirsch und den Schuss bei Nacht und weiß, wie sich der Erfolg nach Schwinden des Büchsenlichts einstellt. Schießtipps…

Pirschen bei Nacht

Die Nachtpirsch hat ihre eigenen Gesetze. Sie erfordert Erfahrung und Vertrautheit mit der Ausrüstung und dem Revier. Andreas Bach erklärt, wie Sie

dabei erfolgreich sind. Weiter lesen…
Mondhelligkeitskalender