Nordrhein-Westfalen: Insektenvorkommen wird erforscht

405

Mit rund 570 000 € in den ersten drei Jahren unterstützt das Landesumweltministerium ein Forschungsvorhaben zur Ermittlung von Anzahl und Verbreitung der Insekten in NRW.

Mit der Hilfe der Landesregierung wird in NRW ein Insekten-Monitoringprojekt finanziert.
Foto: Jaroslav Vogeltanz

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) will nach eigenen Angaben zusammen mit der Universität Osnabrück in den kommenden drei Jahren die Grundlagen für eine landesweite Dauerüberwachung schaffen. Mit diesem neuen Monitoring-Projekt soll ermöglicht werden, mittels ausgewählter Artengruppen die Anzahl und Verbreitung von Insekten in NRW dauerhaft und repräsentativ zu erfassen. Hintergrund ist, dass knapp 3 000 Insektenarten auf der Roten Liste NRWs stehen, aber weitgehend unbekannt ist, wie es um die anderen 25 000 Arten bestellt ist. chb

ANZEIGEAboangebot