Rheinland-Pfalz: Lämmer tot – Wolfsriss?

944

Bei Rheinbrohl im Kreis Neuwied sind sechs gerissene Lämmer gefunden worden. Das berichtete die Rhein-Lahn-Zeitung am 8. Oktober. 

In Rheinland-Pfalz sind sechs Lämmer gerissen worden, der Verursacher ist noch unklar. (Symbolbild)
Foto: Tobias Bürger

Ein Hundeangriff ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht völlig auszuschließen. Frank Frorath, Mitbesitzer der Lämmer, vermutet aufgrund der Risszeichen aber, dass es sich um einen Wolfsangriff handelte. Die elf Monate alten, schwarzköpfigen Schafe mit einem Gewicht von etwa 80 kg waren in einer Nacht durch Kehlenbisse getötet und zwei von ihnen in einer Ecke verscharrt worden. Die Angreifer gruben sich unter einem Maschendrahtzaun durch. Da der aber nicht entsprechend den Kriterien der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz (SNU) wolfssicher war, können die Besitzer keinen Anspruch auf vollständige Entschädigung geltend machen. Laut Rhein-Lahn-Zeitung beziffert Frorath den Schaden auf 3 500 €. Die SNU hat DNA-Proben genommen, um den Vorfall zu klären. Die Untersuchungsergebnisse werden wahrscheinlich einige Wochen auf sich warten lassen. Der letzte bestätigte Wolfsriss in Rheinland-Pfalz ereignete sich 2018 in einem Damwildgatter bei Leutesdorf, keine fünf Kilometer von Rheinbrohl entfernt. rig

ANZEIGEAboangebot