Sachsen-Anhalt: Jagdunfall – 21-jährige Jägerin unter Verdacht

900

Im Fall des tödlichen Jagdunfalls, bei dem ein 81-jähriger Teilnehmer einer Bewegungsjagd im Oktober 2017 bei Ballenstedt im Landkreis Harz starb, gibt es eine neue Verdächtige.

Eine Drückjagd in Sachsen-Anhalt endete in einer Tragödie. (Symbolbild)
Foto: Pixabay

Die Staatsanwaltschaft hat am Amtsgericht Quedlinburg Anklage gegen eine 21-jährige Jägerin aus Niedersachsen erhoben. Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung. Die junge Frau soll einen Hirsch ohne ausreichenden Kugelfang beschossen haben. mh

ANZEIGEAboangebot