Schweiz: Anklage gegen Wolfswilderer im Wallis

624

Die Walliser Staatsanwaltschaft hat wegen des erschossenen Wolfs M63, der im März 2016 am Rhoneufer bei Raron gefunden worden war, beim Bezirksgericht Brig Anklage gegen einen Einheimischen erhoben. Das meldeten verschiedene Medien am 8. Dezember 2017.

Anklage gegen Wolfswilderer im Wallis
Die Todesursache von M63 war ein Herzschuss. (Symbolbild)
Foto: Silvio Heidler

die Todesursache von M63 ein Herzschuss aus einer Langwaffe gewesen war. Der beschuldigten Person werden neben dem Abschuss des Wolfs weitere Verstöße gegen Jagd- und Waffengesetz vorgeworfen. Noch keine konkreten Ermittlungsergebnisse gibt es hingegen bezüglich einer Wölfin, die im Februar 2017 im Val d‘Anniviers illegal getötet wurde, und der Vergiftung einer weiteren Wölfin im Juni 2017 Kanton Freiburg. Hier war kurz nach dem Fund ein wegen Tierquälerei verurteilter Jäger, Mitglied des Kantonsparlaments, ins Visier der Ermittler geraten – ihm konnte allerdings keine Schuld nachgewiesen werden. vk