ANZEIGE

SIG Sauer auf Siegeszug, Revolution bei der Munition?

12962

SIG Sauer Inc. hat nach einem 27-monatigen Testverfahren vorläufig die Ausschreibung für das neue Sturmgewehr (XM5) sowie das leichte Maschinengewehr (XM250) des US-Heeres gewonnen.

In der Vergangenheit haben die Dienstwaffen- und Kaliber des US-Militärs häufig als „Trendsetter“ für andere NATO-Armeen sowie den westlichen Zivilsektor fungiert (Quelle: SIG Sauer)

Der Vertrag umfasst Waffen im Wert von 20.4 Mio. USD. Das hat das US-Heer in einer Pressemitteilung vom 19. April bekanntgegeben.

Beide Waffen verschießen das neue Kaliber 6,8x51mm (.277 FURY). Dieses basiert auf der .308 Win. und ist seit Ende 2019 auch auf dem zivilen Markt erhältlich. Die Patrone zeichnet sich durch eine hybride Messing-Stahlhülse aus. Sie kann daher laut Aussagen der Hersteller wesentlich größeren Drücken widerstehen als reine Messinghülsen, lidert aber trotzdem zuverlässig. Die vorgesehene Munition entwickelt rund 80.000 psi Druck, verglichen mit rund 50-60.000 bei der modernen Long-Range-Patrone 6,5 Creedmoor.

Die .277 „FURY“ beschleunigt somit nach Herstellerangaben ein 140 grs-Geschoss aus dem nur 33 cm langen Lauf der „XM5“ auf über 910 m/s und generiert rund 3.600 Joule Energie an der Mündung. Das markiert eine Abkehr vom Konzept der „Mittelpatrone“ für den militärischen Gebrauch, wie z. B. der .223 Rem. oder der russischen 7,62×39. Ein Auftrag zur Herstellung der neuen Patronen im Wert von ca. 20 Mio. USD ging bereits im vergangenen Jahr an den US-Hersteller Winchester.

Die amerikanische Tochterfirma SIG Sauer Inc. gehört ebenso wie die Blaser Group in Isny zur L&O (Lüke&Ortmeier) Holding. 2017 hatte die Lüke-Gruppe mit ihrem Modell „320 bzw. M17“ auch das Rennen für die Dienstpistole des amerikanischen Heeres sowie der Luftwaffe gemacht. In der Vergangenheit haben die Dienstwaffen- und Kaliber des US-Militärs häufig als „Trendsetter“ für andere NATO-Armeen sowie den westlichen Zivilsektor fungiert, z. B. im Fall der .308 Win. oder .223 Rem.. Ob die neuen Waffen und die „.277 FURY“ allerdings endgültig die Truppenerprobung überstehen und angenommen werden, ist noch nicht abzuschätzen.

rig

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot