ANZEIGE

Vertrauen verspielt

905
ANZEIGE

Auf dem Waldbauerntag am 22. September in Werl (Nordrhein-Westfalen) sprach sich der Waldbauern-Vorsitzende Philipp Freiherr Heeremann ausdrücklich gegen das neue Ökologische Jagdgesetz aus.

Philipp Freiherr Heeremann
Waldbauern-Vorsitzender Philipp Freiherr Heeremann lehnte das Ökologische Jagdgesetz in NRW ausdrücklich ab. (Foto: Markus Hölzel)
„Lieber Ralf Müller-Schallenberg“, rief er dem Präsidenten des Landesjagdverbandes zu, „erst durch Euren Widerstand hast Du der Düsseldorfer Wohlfühlgesellschaft gezeigt, wo bei uns der Hammer hängt.“
Der Waldbauerntag beschäftigte sich vor allem mit dem Entwurf zum Landesnaturschutzgesetz, das sich derzeit in der Abstimmung befindet. Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hatte die Folgen für die Waldbesitzer als nicht allzu gravierend dargestellt und ihr Engagement gelobt. Im Rahmen der Diskussion warnten Müller-Schallenberg und andere Redner die Waldbauern. Die Diskussion verlaufe so wie beim Jagdgesetz: Remmel liebe Jagd und Waldbauern und werde am Ende nur marginal nachgeben.
 
Den Gesetzesentwurf nannte Müller-Schallenberg „katastrophal“. Beim Jagdgesetz habe man noch über das „Wie“ der Jagd in NRW gestritten, beim Naturschutzgesetz gehe es um das „Ob“.
mh

ANZEIGEAboangebot