ANZEIGE

WILD UND HUND: Jagdpraxis Allgemein

863


Zeiss Z-Point

Leicht, kompakt und trotzdem ein Visier in stabiler, geschlossener Bauweise. Beim Z-Point wird die Leuchtintensität des Roten Punktes automatisch den Lichtverhältnissen angepasst. Die Reaktionszeit bei der Regulierung ist hervorragend. Die Zielmarke ist sauber abgegrenzt, ein Überstrahlen oder Spiegeln sucht man vergeblich. Alle Gerätefunktionen inklusive einer zusätzlichen manuellen Helligkeitssteuerung werden über einen gut erreichbaren, seitlichen Drucktaster bedient. Die 22 Millimeter messende Austrittslinse gewährt ein gutes Gerätesehfeld. Der Gesamtüberblick wird geringfügig durch den sieben Millimeter breiten Gehäuserand eingeschränkt. Eingeschossen wird über zwei Imbusschrauben und eine Skalenscheibe. Die Bauteile sind größer als bei der Konkurrenz, trotzdem ist auch hier Fingerspitzengefühl angesagt. Eine Hybrid-Energieversorgung, also eine Mischung aus Lithiumbatterie und Solarzelle, liefert die nötige „Spannung“. Über eine Druckplatte bedient, sorgt eine fest integrierte, federunterstützte Klemmung für sicheren Halt auf der Picatinnyschiene. So werden keine zusätzlichen Werkzeuge benötigt und ein gleichbleibender Anpressdruck garantiert. Das Z-Point ist ein Visier für alle Fälle – funktional, leicht zu reinigen und robust.

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot