WILD UND HUND: Jagdpraxis Allgemein

987


Würde der Schütze schon beim Augentest den Kopf etwas zur rechten Seite neigen, so wie er es später beim Anschlagen seiner Flinte praktiziert, gäbe es neben der horizontalen auch eine vertikale Abweichung des Daumens von der ursprünglichen Position des Punktes (heller Punkt) nach unten (zum roten Punkt). Das wiederum resultiert aus der höheren Position des nunmehr zielenden linken Auges. Auch wenn diese Höhendifferenz im Vergleich zur seitlichen Abweichung nur eine untergeordnete Rolle zu spielen scheint, ist sie in der Praxis von Bedeutung.


ANZEIGE
Aboangebot