ANZEIGE

Treffliche Veranstaltungen

1888


 

14. WILD UND HUND-Jagdparcours-Schießen:
Nicht nur das Treffen der Tontauben und Scheiben, sondern auch das alljährliche Treffen der Jäger untereinander, machen die traditionellen WILD UND HUND-Jagdparcours-Schießen auf dem Dornsberg und in Liebenau jedes Jahr zu einem Jägerfest.

 

Hier hatte die Gruppe (Im Anschlag Norbert König, 81 Treffer) die Morgensonne im Rücken, am Nachmittag blendete sie so manchen – aber auf der Jagd geht es auch nicht immer gerecht zu

Von Burkhard Fischer

Auf dem hügeligen Jagdparcours Dornsberg in den Hegaubergen, westlich des Bodensees, versuchten diesmal 125 Jägerinnen und Jäger möglichst viele der 100 Wurftauben vom Himmel zu holen. Nur jede Zehnte ließ Claus Koch, das Jahr zuvor Zweitplazierter, aus. Damit hatte er exakt seine letztjährige Trefferzahl erreicht, nur dass die 90 Tauben ihm jetzt den Sieg in der Einzelwertung bescherten. Knapp dahinter, mit jeweils 89 Treffern, lagen Markus Leibinger und Norbert Plachetka. Letzterer „nur“ auf Platz drei, weil er einen zweiten Schuss mehr brauchte. Vierter wurde Johannes Jung mit 88 und Fünfter Emile Molenaers mit 85 Treffern. Herauszuheben ist auch noch die beste Dame, Petra Reiss, mit 77 Treffern und der beste Jungjäger Zvonko Danev mit 84 getroffenen Tauben. In der Einzelwertung folgten noch drei weitere Schützen mit 85 Treffern. Aber von nun an zog Glücksfee und Geburtstagskind Carolin Hartwigsen die Gewinne. So konnten auch Anfänger mit einem Superpreis nach Hause gehen.

Der Dornsberg Stand mit der schönsten Aussischt. In dem hügeligen Gelände kamen manche ganz schön ins Schwitzen

 

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot