ANZEIGE

WILD UND HUND: Jagdpraxis_Allgemein

527


Dann erst wird der Schädel mit Wasserstoffperoxid gebleicht. Entweder man bepinselt ihn mit der Bleiche oder er wird bis zu den Rosen eingetaucht. Letzteres ist einfacher und ungefährlicher. Schließlich ist konzentriertes H2O2 nur mit Handschuhen und Schutzbrille zu verwenden. Das Auflegen von getränkter Watte bringt ebenso guten Erfolg. Die Konzentration des Wasserstoffperoxids sollte zehn bis 20 Prozent betragen. Um die letzten Knochenporen zu schließen, taucht man den Schädel in eine Lösung aus Holzleim und Wasser (50/50)

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot