Gegen Lebensraumzerschneidung

816


Jäger haben in Österreich künftig die Möglichkeit, die Zerschneidung der Landschaft mitzudokumentieren und möglicherweise zu verhindern.

Im Projekt Lebensraumvernetzung.at des Umweltbundesamtes Österreich werden unter anderem Daten zu Wildkorridoren, Wildwechseln und deren Unterbrechung durch Infrastruktur gesammelt.
Anlässlich der 22. Österreichischen Jägertagung Ende Februar im Ennstal warb der beteiligte Wildökologe Horst Leitner um die Mitarbeit der Waidmänner, die am besten über Lage und Frequenz von Wildwechseln Bescheid wüssten und vor Ort die ersten seien, die Notiz von einer möglichen Bedrohung dieser Verbindungen nähmen. Das Projekt Lebensraumvernetzung.at ist Teil der Österreichischen Biodiversitätsstrategie 2020+.
vk

 

 

ANZEIGEAboangebot