Thüringen: CDU fordert Schutzjagd auf Wölfe

1061

Nachdem im Umfeld des ehemaligen Truppenübungsplatzes Ohrdruf vermutlich ein Wolf erneut mehrere Schafe gerissen hat, drängt die CDU auf die Möglichkeit einer „Schutzjagd“. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im thüringischen Landtag, Egon Primas, forderte eine intensivere Beobachtung von Isegrim im Freistaat, um belastbare Zahlen zum Wolfsbesatz zu bekommen.

CDU fordert Schutzjagd auf Wölfe
In Thüringen fordert die CDU eine Schutzjagd auf Wölfe einzuführen. (Symbolbild)
Foto: Pixabay

Bislang ist nur eine Wölfin im Raum Ohrdruf als territorial bekannt. Mittelfristig müsse die Landesregierung eine Wolfsverordnung mit der Option der Schutzjagd erarbeiten, forderte Primas. „Die Vergrämung und gegebenenfalls auch der Abschuss von Wölfen mit problematischem Verhalten müssen klar geregelt werden“, sagte er. Langfristig will er außerdem eine Überprüfung des europäischen Schutzstatus für die Wolfsvorkommen in Deutschland. Nur dann werde es dauerhaft gelingen, ein Gleichgewicht zwischen der wachsenden Wolfspopulation, dem Schutz der Wild- und Weidetiere und dem Sicherheitsgefühl der ländlichen Bevölkerung herzustellen. Während der Thüringer Schafzüchterverband die CDU-Forderung begrüßte, sprach der NABU-Landesverband von Aktionismus und forderte die betroffenen Tierhalter zu einem besseren Schutz ihrer Herden auf. chb

ANZEIGEAboangebot