ANZEIGE

Wildunfall verspätet gemeldet

2318

Unfälle mit Schalenwild sollten zeitnah gemeldet werden. Vor allem, um damit eine rasche Nachsuche zu ermöglichen und das Leiden des verletzten Tieres zu verkürzen.

Wildunfälle sollten von den Unfallbeteiligten unverzüglich gemeldet werden (Foto: Michael Stadtfeld)

Leider kommt es immer wieder zu Wildunfällen, die erst viele Stunden später der Polizei oder gegenüber den Jagdberechtigten mitgeteilt werden. So auch am vergangenen Dienstag im niederbayerischen Landkreis Landshut. Ein Reh wurde im Gemeindebereich Ergoldsbach angefahren und der Unfall von der Unfallverursacherin erst Stunden später mitgeteilt. Aufgrund dessen erwartet die Fahrerin nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Bayerischen Jagdgesetz, so die Polizei.

Neben dem Tierschutzaspekt könnte natürlich auch ein möglicher Schadensersatzanspruch gegenüber dem Jagdausübungsberechtigten im Raum stehen (s. hierzu auch Jäger vor Gericht 262).

fh

ANZEIGE

ANZEIGE
Aboangebot