Bayern: Anmeldefrist für Vertragsnaturschutzprogramm Wald läuft

920

Noch bis 31. Mai können private und körperschaftliche Waldbesitzer Flächen für eine Förderung im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms Wald des Freistaats anmelden. Das gab das Umweltministerium am 30. März bekannt.

Unter anderem fördert das Vertragsnaturschutzprogramm Wald lichte Strukturen, wie das Auerwild sie braucht.
Foto: Vivienne Klimke

Gefördert werden bspw. der Erhalt von Nieder- und Mittelwäldern, die Schaffung lichter Waldstrukturen fürs Auerwild oder der Erhalt von Biberlebensräumen und Biotopbäumen. Das „reguläre“ Vertragsnaturschutzprogramm für Landwirte und deren Genossenschaften, Naturschutz- und Landschaftspflegeverbände verzeichnet für das Jahr 2021 einen Rekordzulauf, wie das Umweltministerium vermeldet. 135.000 Hektar Wiesen, Weiden, Äcker und Teiche werden naturverträglich bewirtschaftet, das sind etwa 15.000 Hektar mehr als im Vorjahr. Die Zielmarke liegt laut dem bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber bei rund 180.000 Hektar landwirtschaftlichen Flächen. Er kündigte deshalb an, 2021 nochmals die Gesamtfördersumme auf dann insgesamt rund 71 Millionen Euro zu erhöhen. Das Vertragsnaturschutzprogramm honoriert freiwillige Leistungen bei der Bewirtschaftung ihrer Flächen, bspw. die spätere Mahd von Wiesen, den Erhalt von Streuobstwiesen oder die Stoppelbrache.

vk

Informationen zum Vertragsnaturschutzprogramm finden Sie hier.

ANZEIGEAboangebot