ANZEIGE

Bayern: Jagdhund findet Affenteile – aktueller Ermittlungsstand

1924
ANZEIGE

Ein Jagdhund hat am 19. Mai in einem Wald bei Grafrath in Oberbayern zwei abgeschnittene Körperteile eines Affen gefunden. Das berichteten verschiedene Lokalzeitungen.

Die gefundenen Körperteile stammten unter anderem von einem Schimpansen.
Foto: Pixabay

Demnach handelte es sich um die sauber abgetrennte Hand und den Fuß eines Schimpansens oder eines Gorillas. Der Hund, der laut den Berichten mit zwei Förstern unterwegs war, hatte zuerst die Hand aus der Dickung apportiert. Später wurde er in Begleitung der Polizei erneut auf die Suche geschickt und förderte dann den Fuß zutage. Die Polizei Fürstenfeldbruck ermittelt. Anfangs hieß es, die Körperteile hätten nur kurz im Wald gelegen und seien möglicherweise zuvor tiefgekühlt gewesen – mittlerweile hat sie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit untersucht und festgestellt, dass sie mit Formalin präpariert sind. Wie lange sie also schon in dem Wald lagen, kann auf diesem Wege kaum mehr geklärt werden. Die Polizei sieht auch laut „Münchner Merkur“ trotz Hinweisen aus der Bevölkerung kaum Ansätze für weitere Ermittlungen.

vk

ANZEIGEAboangebot