Es werde Licht – mit dem Nachtsichtgerät auf der Jagd

806

Das Nachtsichtgerät stößt in der Jägerschaft auf geteilte Meinungen. Vom einen in den Himmel gelobt von anderen verteufelt und als unwaidmännisch betrachtet. Sicher ist jedoch, dass der Fortschritt auch vor der Jagd nicht halt macht. Wer hätte vor 10 Jahren an 8-fach Zoom, flexible Absehen oder an eine Elektronik geglaubt, welche die Optik mit dem Handy verbindet, um darauf ballistische Daten zu speichern?
Auch die Nachtsichttechnik wurde stets verbessert und heutige Geräte erbringen eine Leistung, welche vor Jahren noch undenkbar war. In einigen Bundesländern wurde auf die steigenden Schwarzwildpopulationen und drohende ASP mit Sondergenehmigungen für Nachtsichtvorsatzgeräte bereits reagiert. Ob dies nun die weitere Verbreitung der ASP eindämmen kann, steht auf einem anderen Blatt und sei definitiv dahingestellt.
In einigen Osteuropäischen Ländern ist der Besitz und auch die Verwendung von Nachtzielgeräten bei der Jagd auf Schwarzwild erlaubt. Hier sollten Sie sich jedoch zwingend vor der Jagdreise über die geltenden Bestimmungen des jeweiligen Landes informieren.
Welches Nachtsichtgerät ist zu empfehlen?
Nachtsichtgeräte sind Vorrichtungen, welche es ermöglichen, in der Dunkelheit oder Dämmerung zu sehen. Hierzu wird das Restlicht verstärkt, um auch geringe Lichtmengen sichtbar zu machen. Nachtsichtgeräte gibt es z.B in binokularer Bauweise als Fernglas. Monokulare können mit Hilfe einer Optikeinheit als Handgeräte oder Vorsatzgerät genutzt werden. Die Anschaffung eines Nachtsichtgerätes sollte definitiv wohl überlegt sein, wenn man bedenkt, dass hochwertige Geräte schnell mehrere tausende Euro kosten.

Welches Nachtsichtgerät ist zu empfehlen?
Nachtsichtgeräte sind Vorrichtungen, welche es ermöglichen, in der Dunkelheit oder Dämmerung zu sehen. Hierzu wird das Restlicht verstärkt, um auch geringe Lichtmengen sichtbar zu machen. Nachtsichtgeräte gibt es z.B in binokularer Bauweise als Fernglas. Monokulare können mit Hilfe einer Optikeinheit als Handgeräte oder Vorsatzgerät genutzt werden. Die Anschaffung eines Nachtsichtgerätes sollte definitiv wohl überlegt sein, wenn man bedenkt, dass hochwertige Geräte schnell mehrere tausende Euro kosten.
Das Nachtsichtvorsatzgerät
Bei der Wahl eines Nachtsichtvorsatzgerätes sollten die eigenen Revierverhältnisse in Betracht gezogen werden. Wird mehr auf Kirrungsentfernung gejagt oder ist der etwas weitere Schuss an Feld und Wiese eher die Regel. Der Jagdshop LivingActive bietet ausgereifte und qualitativ hochwertige Nachtsichtgeräte der Marken Dipol, Dedal und Jahnke in ihrem Sortiment an. Diese Hersteller bieten Nachtsichtvorsatzgeräte, welche die Mittelklasse und Oberklasse abdecken. Sollten Sie Fragen zu Nachtsichtgeräten oder Nachtsichtvorsatzgeräten haben, steht Ihnen die Fachberater von LivingActive gerne jederzeit zur Verfügung und bringen Licht ins Dunkel. Wie der Name schon verrät, werden Nachtsichtvorsatzgeräte vor das Zielfernrohr gesetzt. Dies geschieht mit Hilfe eines Ringadapters, welcher das Objektiv umschließt. Hierbei ist der Außendurchmesser des jeweiligen Glases abzumessen. Zielfernrohre unterscheiden sich bei diesem
Wert, da die Hersteller nicht zwingend dieselbe Wandstärke verwenden. Leica hat zum Beispiel eine besonders starke, Swarovski eine filigrane Wandstärke.

Dipol DN34 Nachtsichtvorsatzgerät
Das aus Osteuropa stammende Dipol Nachtsichtvorsatzgerät DN34 ist der optimale Begleiter wenn es um die Kirrungsjagd geht. Besteht eine entsprechende Genehmigung und das Dipol DN34 wird als Vorsatzgerät genutzt, kann eine 6 fache Vergrößerungen am Zielfernrohr genutzt werden. Dadurch sind Entfernungen, welche sich auf Kirrungsentfernungen bewegen, gut abzudecken. Die Entdeckungsreichweite reicht natürlich wesentlich höher und liegt im Bereich von etwa 200m. Ein weiterer Vorteil des Dipol DN34 sind seine kompakten Maße und das geringe Gewicht von 610g.
Wenn man bedenkt, dass ein solches Gerät mittels eines Adapters vor das Zielfernrohr geklemmt wird, sind kompakte Maße und ein leichtes Gewicht anzustreben. Das Dipol DN34 wird von einer 3 Volt Lithium R-12C3 Batterie mit Strom versorgt und hat dadurch eine Betriebszeit von ca. 55 Stunden.
Im Lieferumfang ist ein absolut wildsicherer Infrarotstrahler enthalten. Sicher handelt es sich nicht um den besten am Markt erhältlichen Infrarotstrahler. Er erfüllt jedoch seinen Zweck und man spart sich somit auch einige hundert Euro. Der Infrarotstrahler
Infrarotlampen sind hervorragend dafür geeignet, die optische Leistung von Nachtsichtgeräten auf eine völlig neue Stufe zu heben. Die abgegebene Infrarotstrahlung ist in der Lage, das Bild eines Nachtsichtgerätes aufzuhellen und somit die Bilddarstellung wesentlich zu verbessern sowie die Einsatzreichweite zu erhöhen. Ebenso kann das Nachtsichtgerät, welches ja ein Restlichtverstärker ist, auch unter den schlechtesten Lichtbedingungen genutzt werden. Im Prinzip kann man sich eine Infrarotlampe wie eine unsichtbare Taschenlampe vorstellen. Für das Wild und das menschliche Auge ist das Licht, welches eine Wellenlänge von 850nm aufweist, unsichtbar. Blickt man jedoch durch ein Nachtsichtgerät, erhellt der Lichtkegel das Bild enorm. Der Lichtkegel kann in der Weite variiert werden, um ihn optimal an die gegebenen Verhältnisse anzupassen.
Das Dipol DN34 steht mit grüner oder schwarz/weißer Röhre zur Verfügung. Die Röhren des Dipol DN34 stammen von der russischen Firma Katod. Allgemein kann hierzu angemerkt werden, dass eine schwarz/weiß Röhre in der Regel als kontrastreicher wahrgenommen wird. Das Dipol DN34 ist das optimale Gerät für den preisbewussten Wald- und Kirrungsjäger.

Die Jagd im Feldrevier – Jahnke DJ8 1×56 Nachtsichtvorsatzgerät
Die Jagd im Feldrevier stellt andere Anforderungen an ein Nachtsichtvorsatzgerät als bei der reinen Wald- oder Kirrungsjagd. Hier müssen in der Regel weitere Entfernungen abgedeckt werden und genau hier kommt das in Deutschland hergestellte Jahnke DJ8 1×56 Nachtsichtvorsatzgerät ins Spiel. Durch die Verwendung einer wesentlich größeren Okularlinse im Vergleich zum Dipol DN34 und den hochwertigen Photonis Röhren besteht die Möglichkeit, eine bis zu 12 fache Vergrößerung am Zielfernrohr zu nutzen.
Auch hat der Kunde die Möglichkeit, nicht nur die Farbe, sondern auch die Qualität der jeweiligen Röhre zu wählen. Desto weniger Staubeinschlüsse vorhanden sind, umso höher wird der Endpreis des Jahnke DJ8 1×56. Je nach Anforderungen und Budget kann der Kunde sein Jahnke also individuell zusammenstellen. Auch kann der Kunde eine Auto Gating Funktion wählen. Treten unvorhersehbare Lichtquellen wie zum Beispiel von Autoscheinwerfern, Blitzen oder gar Mündungsfeuer auf, greift die Auto-Gating Funktion. Hierbei werden Überbelichtungen des Nachtsichtgeräts verhindert. Dieses Feature schont
die Bildverstärkerröhre und hilft somit die Lebensdauer der Röhre zu verlängern.
Das Gehäuse der Geräte ist komplett aus Magnesium gefertigt. Dieses Material ermöglicht in Betracht der Größe des Jahnke DJ8 eine verhältnismäßig leichte Bauweise. Fluoreszierende Bedienelemente ermöglichen ein gezieltes Handling auch bei völliger Dunkelheit. Leider ist beim Jahnke DJ8 kein Infrarotstrahler im Lieferumfang enthalten. Dieser muss zusätzlich erworben werden und steigert somit den Anschaffungspreis nochmals. Insgesamt bietet das Jahnke DJ8 eine hervorragende optische Leistung beste Verarbeitungs sowie Materialqualität und ist wie schon erwähnt die optimale Wahl für das weitläufige Feldrevier. Wie auch immer Ihre Revier- oder Jagdverhältnisse sind. Falls Sie weitere Fragen zum Thema Nachtsicht haben, können Sie sich gerne an LivingActive wenden.

ANZEIGEAboangebot